Team DIRTS

DIRTS Logo

Was haben drei schnieke Jungs, die Streetwear machen, mit Dreck (Dreck, engl.: dirt) zu tun? Streetwear und Dreck bekommt jeder noch irgendwie zusammen. Mir fallen spontan Bilder aus der Schule ein. Zum einen die coolen Buben mit ihren Skateboards, die ab und an auf die Nase gefallen sind. Oder auch die kichernden Mädels, die sich am Mainufer getroffen haben. Die saßen im weitesten Sinne im Schmutz. Aber zurück zum Thema: schnieke Jungs und Dreck? Um die Verwirrung komplett zu machen, erzähle ich euch noch, dass eben diese drei Sportprofis und Fotomodells waren.

Dirts Mütze

Die Auflösung dieses kleinen Rätsels ist ganz sauber und ordentlich. Die Klamotten-Marke von Philipp, Jason und Mike heißt DIRTS und ist aus deren ehemaligen Name „Deutschland Fanshirts“ entstanden. Streicht das „eutschland“ und das „Fansh“ – und ihr habt, wonach ihr sucht: DIRTS. Also, coole Jungs und witzige Mädels: ja, Dreck und Schmutz: nein!

Die Geschichte der Jungs ist genauso stylisch wie ihre Klamotten selbst. Jason, ein hoffnungsvolles Schweizer Talent im Fechten, entschloss sich mit Anfang zwanzig, seinem BWL-Studium den Vorrang zu geben. Kaum den Abschluss in der Tasche, erfolgte die Kehrtwende. In den nächsten Jahren verdiente er sich als Model seine Brötchen. Mike, der zweite Schweizer im Bunde, studierte im Anschluss an seine Karriere als Basketball-Profi ebenfalls Betriebswirtschaft und bewies daraufhin sein Können in einer Bank. Auch er legte nach einiger Zeit den biederen Anzug ab und tingelt mit seinem Jugendfreund Jason als Fotomodel durch die Welt. Auf einem Shooting in Rom lernten sie Philipp kennen, Handball-Profi und Teilzeit-Model. Jason erkannte sofort dessen Potenzial als Freund und Geschäftspartner. Er gewann ihn schnell für seine Pläne, Fanshirts für Sportvereine zu vermarkten.

Team DIRTS

Die drei arbeiteten die Idee aus und gründeten die JPM Trading GmbH. Der Anfang im Textilen Merchandise mit Deutschland Fanshirts war hart, da etablierte Firmen einen großen Teil des Marktes für sich beanspruchten. Aber mit Wille, Durchhaltevermögen und einem kreativen Ansatz überzeugten sie nach und nach immer mehr Kunden von ihren Fähigkeiten.

Der große Durchbruch gelang den Jungs bei der WM 2014 mit ihrem „Lass mal wieder Weltmeister werden“-Shirt. Ehrlich gesagt kann ich mich an die WM nur erinnern, weil ich mein „Lass mal wieder Weltmeister werden“-Shirt bei Philipp während eines Spiels gekauft habe. Ich bin kein Fußball-Fan, aber bei der WM fange sogar ich an, Fernseher anzufeuern und die Namen der Elf auf dem Rasen auswendig zu lernen. Ihr merkt, mit ihrem Shirt hatten Philipp, Jason und Mike sowohl die männlichen als auch die weiblichen Fans gefangen und eroberten langsam aber sicher die fußballverrückte Nation. Überall wo deutsche Fans zusammen kamen, blitzte der Spruch „Lass mal wieder Weltmeister werden“ in schwarz-rot-gold auf. Deutschland wurde tatsächlich Fußballweltmeister – wenn das kein Zufall ist!

Lass mal wieder Weltmeister werden-Shirt

Dank ihres damit erreichten Bekanntheitsstatus‘, ihrer Kontakte in die Welt des Sports und ihres selbstbewussten und, nach eigener Aussage, manchmal ein bisschen dreisten Auftretens konnte Deutschland Fanshirts bis 2015 einen imposanten Kundenstamm aufbauen: SV Werder Bremen, 1. FC Kaiserslautern, Karlsruher SC, FC Bayern Basketball, Füchse Berlin, Benfica Lissabon … Schon diese kleine Auswahl von Vereinen spricht für sich.

Fanwear by DIRTS

Die Jungs kennen ihre Zielgruppe eben genau. Auch, weil sie sie selbst am besten verkörpern. Wer könnte Sport-Fans besser ausstatten als ehemalige Sport-Profis und überzeugte Sport-Liebhaber?! Ihre junge Zielgruppe wollte aber bald mehr als nur schicke Fanshirts zu sportlichen Großveranstaltungen. Die hohe Nachfrage nach alltagstauglicher Kleidung aus ihrer Hand überzeugte die drei, einen von Anfang an gehegten Traum in die Tat umzusetzen. Mit ihrer Marke DIRTS zeigen die Jungs seit 2016 ihr Können im Bereich Streetwear. DIRTS steht für entspannte, urbane Alltagskleidung mit gutem Schnitt und hoher Qualität, die bezahlbar ist. Meine absoluten Favoriten aus der neuesten Kollektion: das unisex T-Shirt mit den schwarz-weißen Streifen und das Vintage-Shirt „Bavaria Nice“. Letzteres auch, weil es eine kleine Hommage an Aschaffenburg, Philipps und meiner Heimatstadt ist. Dort hat das Team DIRTS mittlerweile seinen Hauptsitz mit eigenem Showroom.

Bavaria Nice-Shirt

Es macht mich als gebürtige Aschaffenburgerin immer wieder stolz und ein wenig melancholisch von erfolgreichen Unternehmen aus der Region zu hören. In diesem Fall bin ich doch Fan. Fan von Aschaffenburg, Fan von jungen Unternehmern, Fan von DIRTS. Ich denke, ich werde euch in nächster Zeit noch weiter mit meinen neusten Anwandlungen als Regio-Begeisterte erfreuen, die aus der Ferne ihre Teams anfeuert: GO, TEAM DIRTS, GOOOOOO!!!

Streifen und AB

In den kommenden Jahren werden wir auf jeden Fall mehr von den Jungs hören und sehen. Freut euch auf etwas Neues zur WM 2018, mehr schicke Shirts und ambitionierte Ziele im Bereich Fanwear. Ich bin schon gespannt und halte bei meinen Besuchen in der Heimat die Augen offen. Mit Sicherheit finde ich ein verdammt dreckiges T-Shirt in den deutschen Straßen.

P.S.: Noch ein ganz herzliches Dankeschön an das Team DIRTS. Nicht nur, dass sie mir Rede und Antwort gestanden haben, sondern auch, dass ich mich bei Ihnen auf Instagram und auf ihrem Blog bildertechnisch bedienen durfte.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.