LieblingsLaden: Wild Love Bakehouse

Manchmal rühren mich die seltsamsten Dinge zu Tränen: Zeichentrick-Filme, Schlagbohrer (lange Geschichte), mein erstes fertiggestelltes Haus oder ein Schoko-Croissant. Die Geschichte zu letzterem ist schnell erzählt: Ein Umzug nach Amerika, ein bisschen Heimweg, etwas Angst vor der amerikanischen Küche und der Fund eben jenes Schoko-Croissants. Passiert ist diese kleine Geschichte letztes Jahr im November, als ich mit wachsendem Eifer Knoxville nach schönen Orten durchforstet habe. Das Wild Love Bakehouse war so ziemlich das erste Café, in dem ich während meiner Expedition war. Und dort gab es dieses kleine, herrlich gefüllte Teig-Juwel, das mir die Tränen in die Augen trieb.

Vor zwei Wochen durfte ich mich mit der super netten Besitzerin Meg, die das Café mit ihrem Mann Shaun führt, unterhalten und sie alles fragen, was mir durch Kopf und Magen schoss.

Wild Love Bakehouse

Das Wild Love Bakehouse ist nicht ihr erster Laden. Ihnen gehört ebenfalls das Old City Java. Dort haben sich die beiden, noch jung und unbedarft, kennen gelernt. Als 2007 die Chance bestand, das Café vom Vorbesitzer abzukaufen, ergriff das Paar die Möglichkeit und räumte im folgenden Jahr gleich alles ab: Café, Hochzeit, Hauskauf. Nicht lange fackeln, machen!

Meg, die während ihrem Studium der Bildenden Kunst dort als Kellnerin gejobbt hatte, führte das Old City Java anfangs alleine. Dank ihres neuen Konzepts lief es so gut, dass Shaun 2011 Vollzeit einsteigen konnte. Schon bald begannen den beiden aber wieder die Finger zu jucken. Die Idee einer eigenen, kleinen Bäckerei stand bereits länger im Raum. Der Entschluss wurde gefasst und sie machten sich voller Tatendrang auf die Suche nach einem passenden Ort. Einige Zeit und mehrere Enttäuschungen später standen sie mit ihrem Makler vor einem Gebäude in Nord Knoxville. Der erste Blick verhieß nichts Gutes: eine herunter gekommene, mit Brettern vernagelte KFZ-Werkstatt, umgeben von einer desolaten Asphaltfläche. Nach nur wenigen Schritten in den dunklen Innenraum waren sich beide jedoch sicher: dieser verlassene Ort war genau das, was sie suchten! Nach einem Architekturbüro für ihr Projekt musste das Paar nicht weiter Ausschau halten. Beide verfolgten schon länger die Arbeit von Sander Pace Architects und waren begeistert, als das Büro dem Projekt zusagte.

Im Dezember 2015 konnten Meg und Shaun die Türen zu ihrem Wild Love Bakehouse öffnen und bezaubern mit ihrem Gebäck seitdem nicht nur Knoxville, sondern ganz Amerika.

Wild Love Bakehouse

Für den interessanten Namen gibt es zwei Erklärungen, die ich beide höchst sympathisch finde. Zum einen ist das Café nach dem Lied „Wild Love“ von Smog benannt, dass Meg und Shaun schon lange begleitet. Zum anderen steht es dafür, dass das Wild Love Team – die Besitzer natürlich miteingeschlossen – alles mit viel Liebe und Leidenschaft machen. Es ist diese „Wild Love“ (dt.: wilde Liebe), die die kleine Bäckerei im Norden Knoxvilles zu etwas Besonderen macht.

Meg erzählte mir bei unserem Gespräch, dass sie bei neuen Mitarbeiten genau darauf Wert legt. Sie können jedem beibringen zu backen und Kaffee zu machen, aber sie können niemandem beibringen achtsam zu sein, sich Zeit zu nehmen und auf Details zu achten. Das muss jeder mitbringen. Und ehrlich, da bin ich ganz bei ihnen.

Wild Love Bakehouse

Mittlerweile haben die beiden ein tolles Team zusammen und jeder geht in seinen Bereich voll auf. Shaun ist für den Kaffee und das dazugehörige Training zuständig. Die Leckereien, die das Wild Love Bakehouse überregional bekannt gemacht haben, ist Megs Terroir. Gebacken wurde in ihrer Familie schon immer gerne. Wer damit aufwächst, entwickelt eine tiefe Liebe für diese Tätigkeit und erlernt die Grundlagen auf eine spielerische Art. Bei uns wurde immer gerne und gut gekocht. Wahrscheinlich ist es deshalb eine meiner Leidenschaften geworden. Neben der Familie wird jeder auch von anderen Dinge beeinflusst, wie z.B. das Studium. Kreativität beschränkt sich schließlich nicht nur auf die Leinwand.

Meg und ihre Mädels werkeln also tagein, tagaus in ihrer Backstube, die zu den entzückendsten gehört, die ich je betreten durfte. Dort zaubern sie, neben selbstgemachten Snacks und kleinen Gerichten für den Mittagstisch, hauptsächlich europäisch inspiriertes Gebäck. Vom französischen Pain au Chocolate (aka Schoko-Croissant) bis zum britischen Scone ist alles vertreten.

Wild Love Bakehouse

Inspirationen für die Rezepte findet das Paar auf ihren Reisen nach New York und an die West Küste der USA. Dort ist die europäische Küche stärker vertreten. Bei uns im Süden kocht und backt man doch eher traditionell amerikanisch und was hier nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird frittiert. Megs Familientradition und ihre Freude an Lehrbücher und Fach-Magazine zum Thema Backen tragen ebenfalls dazu bei, dass immer etwas neues, liebevoll zubereitetes die Theke des Wild Love Bakehouse schmückt.

Wild Love Bakehouse

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der das Gebäck so wunderbar macht, sind die Zutaten. Genau wie ich, legen Meg und Shaun viel Wert darauf, saisonal und regional einzukaufen, um die Umwelt, die Gesundheit ihrer Kunden und vor allem, die lokalen Unternehmen zu unterstützen. Sie fahren zu den Farmern und sprechen mit ihnen oder treffen sie auf dem Wochenmarkt in Knoxville. Finden sie ein Produkt nicht, fragen sie bei Freunden und in der Nachbarschaft herum, ob jemand weiß, wo es jenes Produkt in der nächsten Umgebung gibt. Viele andere Läden, wie das K-Brew oder Magpies sind ebenfalls in Nord Knoxville angesiedelt und alle stehen mit Rat und Tat dem anderen zur Seite. Wie eine große, wunderbare Gemeinschaft, die das Ziel hat, sich gegenseitig zu unterstützen und uns mit ihren Köstlichkeiten zu verwöhnen.

Wild Love Bakehouse

Es ist also klar, wer gerne Gebäck isst und Kaffee trinkt, der pilgert nach Nord Knoxville. Um ehrlich zu sein ist das Viertel für mich sogar interessanter als die Innenstadt. Als ehemaliges Industriegebiet ist es schroffer und weniger perfekt. Das hat einen gewissen Charme. Natürlich kommen die meisten Leute aufgrund der etwas abgelegenen Lage mit dem Auto. Viele nehmen den Weg aber gerne auf sich. Ich mache es tatsächlich oft so, dass ich bei meinen Besuchen in Knoxville im Wild Love mittagesse oder meine Besprechung dorthin verlege. Mir gefällt es einfach so gut, dass ich jede Chance ergreife, kurz dort vorbeizuschauen und mir ein Schoko-Croissant zu genehmigen.

Wer jetzt denkt, dass im Wild Love Bakehouse vor allem die jungen Knoxvilleans ein und aus gehen, der täuscht sich. Jeder, von klein bis groß, von jung bis alt, vom Hipster bis Spießer kommt gerne und gönnt sich dort eine kleine Auszeit. Werbung ist da kaum nötig. Das Wild Love Bakehouse ist in sozialen Medien vertreten und hat einen Stand auf dem wöchentlichen Farmers Market, das war es aber auch schon. Das Motto von Meg und Shaun scheint für ihre Wild Love Bakehouse und das Old City Java voll aufzugehen: Sei leidenschaftlichen in dem, was du tust und mache es bewusst. Dann rennen dir die Leute die Bude ein.

Kurz vor Ende meines Posts kommt, wie sollte es anders sein, ein bisschen Architektur und Design. Ich kann doch meine Herkunft nicht einfach verleugnen.

Wild Love Bakehouse

Meg und Shaun haben mit der Hilfe von Sander Pace Architects einfach tolle Arbeit geleistet, das soll auch entsprechend honoriert werden. Die alte KFZ-Werkstatt wurde liebevoll in ein schickes und modernes Café mit industriellen Rückbezügen umgewandelt. Die rote Klinkerfassade des eingeschossigen Gebäudes wurde außen aufgearbeitet und die Eingangssituation mit einer schwarzen Verkleidung akzentuiert. Auch im Innenraum wurde der industrielle Stil bewahrt und mit schlichten Elementen ergänzt. Honigfarbenes Holz, handgemachte Fliesen und Akzente in einem warmen Blauton machen den Gastraum gemütlich und einladend. Der Sitzbereich wird von einer weißen, offenen Stahlkonstruktion überspannt und durch die großen Fensterflächen natürlich belichtet. An trüben Tagen spenden stylische Hängelampen warmes Licht. Eine Glasscheibe zwischen Gastraum und Küche bietet jedem die Möglichkeit, die fleißigen Bäckerinnen in Aktion zu sehen. Die lange Verkaufstheke ist ebenfalls offen und einsehbar. Es macht mir nicht nur Spaß, dem Wild Love Team bei ihrer Arbeit zuzuschauen, es gibt mir auch ein gutes Gefühl. Viele Elemente wie Logo, Farben und Material wiederholen sich immer wieder und lassen ein unaufdringliches Gesamtkonzept entstehen. Als kleiner Design-Nerd freut es mich natürlich das Logo auf den metallenen Milchkännchen und die Wandfarbe in den Tassen wieder zu finden.

Wer lieber draußen sitzt möchte, der kann sich auf dem Patio ein Plätzchen suchen. Der Boden ist aus großen Planken gefertigt und Holz wurde auch für die lange, einladende Bank und die Verblendung der Terrasse benutzt. Eine Brüstung aus Cortenstahl und ein Hauch Beton nehmen das Industrie-Thema wieder auf. Die warmen, erdigen Farben und kleine Details wie Lichterketten, ein Sonnensegel und ein angrenzender Kräutergarten runden das Bild ab. Auf dem Patio habe ich schon viele Stunden verbracht und, mit Blick in den wunderschönen Himmel über Tennessee, den Tag vertrödelt. Man kann ja nicht immer produktiv sein.

Wild Love Bakehouse

Für die Zukunft wünschen sich Meg und Shaun, dass ihr Wild Love Bakehouse weiterwächst und gedeiht. Ausruhen werden sie sich auf ihren Lorbeeren jedoch nicht. Beide scheint es wieder mal in den Fingern zu jucken. Glaubt mir oder nicht: ein Tag vor meinem Gespräch mit Meg kam die Ankündigung, dass die beiden ein neues Café in Downtown eröffnen werden. Wer hätte das gedacht!

Ich bin auf jeden Fall schon extrem gespannt auf auf das neue Café namens Pearl on Union. Benannt haben die beiden ihren neuen Laden nach Shauns Großmutter, einer leidenschaftlichen Köchin. Pearl und ihrem Mann war Essen immer wichtig. Gläser mit eingemachten Leckereien aus dem eigenen Gemüse- und Obstgarten füllten die Regale der heimeligen Küche. Ihre Liebe zu gutem Essen soll auch der Grundgedanke für den neuen Laden sein. Leckere, gesunde Snacks zum Mitnehmen, die natürlich auch Vorort verspeist werden können. Das Konzept liegt irgendwo zwischen dem Wild Love Bakehouse und dem Old City Java. Ich bin mir sicher, es wird wieder wundervoll und auf seine eigene Art und Weise herrlich charmant.

PS: Vielen herzlichen Dank an das tolle Wild Love Team, das mich freundlich aufgenommen und erduldet hat, dass ich mit meiner Kamera einen ganzen Vormittag immer wieder im Weg stand.


Related Posts

LieblingsLaden: Makers Donuts

LieblingsLaden: Makers Donuts

Ganz zu meiner Freude wächst in Knoxville eine Gastro-Szene heran, die meinen stetigen Hunger nach gutem Essen stillt. Märkte, Restaurants und Cafés besinnen sich auf das, was die Farmen und Jahreszeiten in East Tennessee zu bieten haben und paaren das mit guter Architektur und schickem […]

Blaubeerkuchen mit Kekseboden

Blaubeerkuchen mit Kekseboden

Habt ihr schon mal Blaubeeren selbst gepflückt? Ich leider auch nicht, obwohl ich es mir dieses Jahr fest vorgenommen hatte. Auf einmal war es Ende Juli und die Selbst-Pflück-Saison vorbei. Und ich habe es mir so schön vorgestellt: In Latzhose schlendere ich mit einem Weiden-Körbchen […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.