Bunter Krautsalat mit Apfel, Karotte und Mandeln

Krautsalat

 

Wahrscheinlich ist es noch etwas früh, um die Grillsaison zu eröffnen. Allerdings habe ich, seit es hier langsam wärmer wird, das starke Verlangen etwas über Feuer zu braten, mit Freunden auf dem Back Porch zu sitzen und gemeinsam zu essen. Natürlich darf bei uns, als deutsches Paar das in Amerika lebt, eines nicht fehlen: Krautsalat, eine der beliebtesten BBQ Beilagen, sowohl in Deutschland als auch in Amerika.

Seltsamerweise dachte ich lange Zeit (peinlich peinlich), dass Krautsalat so typisch deutsch ist wie Pünktlichkeit, Bier und Schwarzer Humor. Weit gefehlt! Die Amerikaner lieben ihren Coleslaw genauso sehr wie wir Deutschen. Sogar die Zutaten und die Zubereitung sind fast identisch: Es gibt eine schwerere Version mit rohem Weißkraut, Karotten und Mayonnaise sowie eine leichtere mit Vinaigrette, in die in Deutschland Kümmel und in Amerika knuspriger Bacon zugeben wird. Irgendwie ist das lustig, denn die Zugabe von Kümmel soll einer besseren Verdaulichkeit dienen, wohingegen Bacon dafür nicht unbedingt bekannt ist. Solche kleinen Feinheiten amüsieren mich doch sehr!

 

Krautsalat

 

Wusstet ihr übrigens, dass das Wort Coleslaw sich vom holländischen Wort „koolsla“ ableitet? Ins Deutsche übersetzt heißt das zu Kohlsalat. Ich wusste das nicht und habe einfach ganz naiv das Wort „cole“ und das Wort „slaw“ in meine Übersetzungs-App eingegeben. „Cole“ brachte überhaupt kein Ergebnis und „slaw“ wurde mir als Abkürzung für Coleslaw angezeigt. Natürlich hat mich das nur umso neugieriger gemacht. Auf Umwegen und dank eines bekannten Onlinelexikons habe ich dann die Bedeutung herausfinden können und auch gelernt, dass die Amerikaner eine ihrer wichtigsten Beilagen einer holländischen Einwanderin aus dem 18. Jahrhundert zu verdanken haben.

Wieder was gelernt! Generell ist es aber egal, wo der Krautsalat herkommt, denn beliebt ist er vor allem deshalb, weil er einfach verdammt lecker schmeckt. Und hier in Tennessee ist er eine nette Abwechslung zu Mac and Cheese, Fries und allem anderen Frittieren. Der Coleslaw hat mich wirklich schon einige Mal gerettet, wenn ich verzweifelt nach einer halbwegs gesunden Beilagen-Alternative gesucht habe.

Am besten schmeckt der Krautsalat aka Coleslaw immer noch, wenn er selbst gemacht ist. Ich habe meine ganz eigene Version entwickelt, die mein Mann und ich wirklich gerne essen: ein bunter Krautsalat mit Apfel, Karotte und Mandeln, der übrigens auch super zu einem selbstgemachten Burger passt. Einfach die Gurke und Tomate weglassen, einen großen Löffel Krautsalat auf dem Hackfleisch-Patty verteilen, Deckel drauf und genießen. Das ist richtig köstlich, probiert selbst!

 

Krautsalat

 

ZUTATEN

für 4 Personen

1/2 Kopf Blaukraut

2 Karotten

1 Apfel

3 – 4 EL Kresse, gehackt

20 g Mandeln

6 EL Apfelessig

3 EL Wasser

2 EL Pflanzenöl

1 EL Joghurt

1 TL Senf

½ TL brauner Zucker

1 EL + Salz

1/2 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

Blaukraut achteln und in feine Streifen schneiden. Ich entferne den Strunk nicht, sondern arbeite hier wie bei einer Zwiebel: das Blaukrautstück am Strunk festhalten und von der gegenüberliegenden Seite die Streifen mit einem großen Messer herunter schneiden. Für mich ist das die beste Technik, denn sonst fällt mir immer alles auseinander.

Die Blaukrautstreifen in eine Schüssel geben, 1/2 Esslöffel Salz darüber streuen und für ein paar Minuten kräftig kneten, um die Struktur zu brechen. Das Kraut wird weich und bekömmlich, gleichzeitig kann es durch das Kneten das Dressing später besser aufnehmen.  Die Schüssel zur Seite stellen.

 

Krautsalat

 

Für das Dressing den Essig, das Wasser, den Rest Salz, den Pfeffer, den Zucker und den Senf mit dem Joghurt mischen. Ebenfalls zu Seite stellen, um Zucker und Salz die Möglichkeit zu geben, sich aufzulösen.

Äpfel und Karotten reiben und unter das Kraut mischen. Die Mandeln kleinhacken, die Kresse abschneiden und beides zu den anderen Zutaten geben.

Das Öl unter das Dressing rühren und über den Salat gießen. Alles gut mit den Händen durchmischen. Probieren und gegebenenfalls nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Euren bunten Krautsalat könnt ihr direkt servieren oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Krautsalat schmeckt am nächsten oder übernächsten Tag noch besser, da die Zutaten länger Zeit haben das Dressing aufzunehmen. Kraut, Karotte und Apfel werden auch etwas weicher, ohne ihr Knackigkeit zu verlieren.

 

Bunter Krautsalat mit Apfel, Karotte und Mandeln

03/11/2018
: 4 Personen
: easy

By:

Ingredients
  • 1/2 Kopf Blaukraut
  • 2 Karotten
  • 1 Apfel
  • 3 – 4 EL Kresse, gehackt
  • 20 g Mandeln
  • 6 EL Apfelessig
  • 3 EL Wasser
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Joghurt
  • 1 TL Senf
  • ½ TL brauner Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1/2 TL gemahlener schwarzer Pfeffer
Directions
  • Step 1 Blaukraut achteln und in feine Streifen schneiden. Ich entferne den Strunk nicht, sondern arbeite hier wie bei einer Zwiebel: das Blaukrautstück am Strunk festhalten und von der gegenüberliegenden Seite die Streifen mit einem großen Messer herunter schneiden. Für mich ist das die beste Technik, denn sonst fällt mir immer alles auseinander.
  • Step 2 Die Blaukrautstreifen in eine Schüssel geben, 1/2 Esslöffel Salz darüber streuen und für ein paar Minuten kräftig kneten, um die Struktur zu brechen. Das Kraut wird weich und bekömmlich, gleichzeitig kann es durch das Kneten das Dressing später besser aufnehmen. Die Schüssel zur Seite stellen.
  • Step 3 Für das Dressing den Essig,  das Wasser, den Rest Salz, den Pfeffer, den Zucker und den Senf mit dem Joghurt mischen. Ebenfalls zu Seite stellen, um Zucker und Salz die Möglichkeit zu geben, sich aufzulösen.
  • Step 4 Äpfel und Karotten reiben und unter das Kraut mischen. Die Mandeln kleinhacken, die Kresse abschneiden und beides zu den anderen Zutaten geben.
  • Step 5 Das Öl unter das Dressing rühren und über den Salat gießen. Alles gut mit den Händen durchmischen. Probieren und gegebenenfalls nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Euren bunten Krautsalat könnt ihr direkt servieren oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Krautsalat schmeckt am nächsten oder übernächsten Tag noch besser, da die Zutaten länger Zeit haben das Dressing aufzunehmen. Kraut, Karotte und Apfel werden auch etwas weicher, ohne ihr Knackigkeit zu verlieren.

Related Posts

Brot

Brot

Brot ist ein altes Lebensmittel. Es ist schlicht und lecker. Jedes Land hat sein eigenes, typisches Brot. Frankreich hat das Baguette, Italien das Ciabatta, die Türkei das Fladenbrot, … In keinem anderen Land ist Brot jedoch so ein großes Thema wie in Deutschland. Es gibt […]

Blaubeerkuchen mit Kekseboden

Blaubeerkuchen mit Kekseboden

Habt ihr schon mal Blaubeeren selbst gepflückt? Ich leider auch nicht, obwohl ich es mir dieses Jahr fest vorgenommen hatte. Auf einmal war es Ende Juli und die Selbst-Pflück-Saison vorbei. Und ich habe es mir so schön vorgestellt: In Latzhose schlendere ich mit einem Weiden-Körbchen […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.