Rosa Beerenmüsli in drei Versionen

Vor ein paar Jahren habe ich angefangen morgens Müsli zu essen. Mein Herz ist seitdem was Frühstück angeht, vergeben. Es ist einfach, schnell und, wie erwähnt, zum Verlieben.

Ich esse mein Müsli schon immer mit Haferflocken, die weiteren Zutaten ändern sich jedoch phasenweise: begonnen habe ich mit frischen Äpfeln, Leinsamen und Milch; zur Abwechslung gab es eine kurze Zeit Trockenobst und Nüsse mit Mandelmilch; im Sommer frische Beeren mit Joghurt; im Herbst dann wieder Äpfel, Leinsamen und Milch; …

Beeren Müsli

Mein aktueller Favorit ist ein Variante des trendigen Overnight Oatmeal mit gefrorenen Beeren. Es gibt drei Zubereitungsarten, zwischen denen ich je nach Lust, Laune und Zeit wähle. Alle drei sind nicht nur unglaublich lecker, sondern auch gesund und halten lange vor.

Ihr braucht folgende Zutaten:

2 TL Leinsamen

2 TL Chiasamen

100 ml Mandelmilch

40 g Haferflocken (fein oder grob, je nach Geschmack)

100 ml Milch

4 TL Naturjoghurt

Gefrorene Beeren (z.B. Himbeeren, Brombeeren und Blaubeeren)

Chia- und Leinsamen

Version 1 – zeitsparend und kalt

Wer morgens wenig Zeit hat oder sein Frühstück mit ins Büro nehmen möchte, dem empfehle ich diese Variante. Mischt alle Zutaten am Abend in einer Schüssel, einem verschließbaren Glas oder einer Lunchbox. Alles kaltstellen und schlafen gehen. Sobald ihr wach, geduscht und fertig für den Tag seid, schnappt ihr euch dieses klassische Overnight Oatmeal aus dem Kühlschrank und los geht es.

Version 2 –  gemütlich und warm

Habt ihr am Wochenende Ruhe oder morgens ein wenig Zeit, dann gebt dieser Zubereitungsart eine Chance. Ihr beginnt ebenfalls am Abend vor dem zu Bett gehen. In einer Müslischale verrührt ihr die Samen mit der Mandelmilch. Die Mischung quillt über Nacht und hat morgens die perfekte Konsistenz. Nehmt einen kleinen Topf und gebt die Beeren, die Milch und die Haferflocken hinein. Ihr könnt auch bei diesem Schritt Mandelmilch benutzen, das schmeckt genauso lecker. Rührt alles kurz um und lasst es langsam aufkochen. Durch die Haferflocken dickt die Mischung nach ca. 5 Minuten an. Jetzt müsst ihr ab und an umrühren. Gefällt euch was ihr seht, nehmt ihr den Topf vom Herd, gebt den Hafer-Beeren-Brei mit dem Joghurt zu den aufgequollenen Samen.

Version 3 – die Zwischenlösung

Samen, Flocke und Mandelmilch

Die Nr. 3 ist mein Favorit, deshalb habe ich euch davon Fotos gemacht. Wie bei den anderen beiden Versionen werden die verschiedenen Komponenten zusammengemischt. Samen, Mandelmilch und Haferflocken kommen über Nacht in den Kühlschrank.

Nach dem Aufstehen kommen die Beeren und die gequollene Mischung mit der Milch in einen Topf. Wie bei Nr. 2 rührt ihr alles kurz um und lasst es langsam aufkochen … Bei dieser Version werden die Haferflocken durch das nächtliche Quellen bekömmlicher. Klingt nach Alte-Leute-Essen, schmeckt aber garantiert allen mit einer Vorliebe für warmes, süßes Wohlfühl-Frühstück.

Müsli V 3

Ihr seht, ihr habt die Qual der Wahl. Ihr könnt nicht nur mit Früchten, Beeren, Nüssen, Samen, etc. den Geschmack anpassen, auch die Zubereitung ist in den verschiedensten Varianten möglich. Meine Rezepte sind nur ein kleiner Auszug der vielen Optionen die ihr bei Müsli habt. Ich kann euch deshalb nur empfehlen, auszuprobieren und eure Lieblings-Version zu entdecken.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.